Ratsinformationssystem

Vorlage - 2022/007  

Betreff: Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage öffentlich
Verfasser:Frau F. Söchtig, Tel: 164-303
Federführend:Fachbereich 3 - Ordnung Bearbeiter/-in: Söchtig, Freya
Beratungsfolge:
Ausschuss für Feuerwehr, Zivilschutz und Mobilität Vorberatung
19.01.2022 
Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr, Zivilschutz und Mobilität zur Kenntnis genommen   
23.02.2022 
Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr, Zivilschutz und Mobilität geändert beschlossen   
Sonstiges
21.02.2022 
Sitzung der Ortsräte Steimke und Syke    
Ortsrat der Ortschaft Syke Vorberatung
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat der Stadt Syke Entscheidung
16.03.2022 
Sitzung des Rates der Stadt Syke zur Kenntnis genommen     

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Die Verkehrsreglungen in der Hauptstraße und im Innenstadtbereich sind durch unterschiedliche Beschilderungen für Verkehrsteilnehmende zum Teil irritierend. Ferner ist die Beschilderung als ausgewiesener Gehweg mit der Freigabe für Fahrzeuge rechtlich nicht haltbar.

Weiterhin gab es in der Vergangenheit mit der bestehenden Verkehrsführung häufige Konfliktsituationen zwischen Zufußgehenden, Radfahrenden und Fahrzeugführenden.
Auch sind größere bauliche Vorhaben im Innenstadtbereich bereits umgesetzt worden bzw. werden in den nächsten Jahren umgesetzt werden, die Einfluss auf die zukünftigen verkehrlichen
Nutzungenbeziehungen haben bzw. haben werden.
Regelmäßige Beschwerden über schlechte Erreichbarkeiten, Beinahe-Unfälle, unübersichtliche Parkplatzsituationen etc. sowie Klagen der Einzelhändler über ausbleibende (Lauf-)Kundschaft sind im bei der Verwaltung im Rathaus in den letzten Jahren eingegangen. Aber auch bei der Beteiligung in den Workshops in 2018 sind diese Probleme von den Mitwirkenden angesprochen worden, so dass die Verkehrssituation im Innenstadtbereich/ Hauptstraße ein weiterer Baustein des Mobilitätskonzeptes darstellen sollte.

 

Bei den Bürgerbeteiligungen im Rahmen der Erstellung des Mobilitätskonzeptes wurde dieses Thema sicherlich am stärksten diskutiert. Der Wunsch nach einer sicheren Verkehrsführung wurde von der Mehrheit der Beteiligten gewünscht.

 

Die Hauptstraße verläuft von der Einmündung Mühlendamm bis zur Bahnhofstraße auf einer Gesamtstrecke von ca. 700m. Durch unterschiedliche Nutzungsarten kann sie verkehrlich nicht als Gesamtheit, sondern muss in unterschiedlichen Teilbereichen betrachtet werden

Der südliche Abschnitt von Bäckerei Weymann bis Einmündung Zum Hachepark (Volksbank) wird als geschäftlicher Bereich mit Aufenthaltsfunktion angesehen.

Durch die baulichen (engen) Verhältnisse kam es in der Vergangenheit zu vielen Beschwerden bezüglich der Verkehrssicherheit bzw. des subjektiven Sicherheitsempfindens in diesem Streckenabschnitt.

Zufußgehende, Radfahrende und Kraftfahrzeugführende teilen sich den gemeinsamen Raum. Durch hohe Geschwindigkeiten des Fahrzeugverkehrs und die Anzahl des Durchgangsverkehrs fühlen bzw. fühlten sich Zufußgehende und Radfahrende oftmals nicht sicher. Da hier eine Anhäufung von Gewerbebetrieben vorliegt, wäre ein verkehrsberuhigter Bereich, der entspanntes Aufenthalten mit Flanierfunktion gewährleisten könnte, wünschenswert.

 

Das Mobilitätskonzept sieht für diesen Bereich einen verkehrsberuhigten Bereich (Shared-Space) für alle Verkehrsarten mit möglichem Begegnungsverkehr vor.

Aufgrund der derzeitigen Gestaltung der Straße wird diese Verkehrsregelung als schwer zu realisieren angesehen.  

Dieser Bereich kann jedoch als Fußgängerzone oder alternativ als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen werden.

Beispielfotos:

 

 

           oder
 

 

 

 

Mit dem Beibehalten der Einbahnstraßenregelung sowie einer anderen Verkehrsführung der Hauptstraße im nördlichen Bereich  wird verhindert, dass Durchgangsverkehre mit ihren geschilderten Folgewirkungen weiterhin möglich sein werden.

 

Der Bereich zwischen Einmündung „Zum Hachepark“ und „An der Volksbank“ (S-Kreuzung) ist als ein wichtiger verkehrlicher Verteiler einzustufen. Er verbindet die Straßen Hauptstraße, Zum Hachepark, Louise- Chevalier- Straße und An der Volksbank. Aus Sicht der Verwaltung sollte – sofern das Mobilitätskonzept entsprechend umgesetzt wird – dieser Bereich für die Sicherheit von Fußgängern noch optimiert werden.

 

Der Abschnitt zwischen Einmündung An der Volksbank bis zum Ernst-Boden-Platz kann in zwei Abschnitte unterteilt werden. Dieses betrifft den Bereich von Schuhhaus Kastner bis zum Landvolk und den zweiten Abschnitt von Restaurant Pino bis zur Sparkasse.

Um den Durchgangsverkehr zu unterbrechen, wurde in dem Bereich die bisherige Einbahnregelung umgekehrt und eine Durchfahrtsperre in Höhe Kastner bis ehem. Wessels Hotel errichtet. Damit wurde nachweislich erreicht, dass der Durchgangsverkehr, der sonst von der Schloßweide beginnend die komplette Hauptstraße bis hoch zum Bahnhof fahren konnte, verhindert wurde. Dies hat zu einer erheblichen Verkehrsberuhigung beigetragen.

Die Sperrung in Höhe ehem. Wessels Hotel in der Testphase sollte erprobt werden, da das Gebäude sich im Eigentum der Stadt Syke befindet. Die weitere Nutzung des Gebäudes ist bislang noch nicht abschließend geklärt. Sofern ein Konzept wie .z. B. die Nutzung als Bibliothek mit Begegnungszentrum  mit entsprechender Laufkundschaft oder das Betreiben von Gastronomie mit Außennutzung (Sitzmöglichkeiten) angestrebt wird, wäre eine Umgestaltung des Streckenabschnittes mit Aufenthaltsfunktion (Sitzmöglichkeiten, Kinderspielgeräte, Wasserspiele) denkbar. Die Testphase sollte dazu dienen zu ermitteln, wie sich die Verkehrslage in der Straße „An der Volksbank“ auswirkt.

Sofern eine Nutzung wie im Beispiel angegeben für die Gaststätte realisiert werden sollte, könnte ein Platz zum Aufenthalt und für kulturelle Veranstaltungen auch im Innenhof eingerichtet werden, so dass eine Sperrung dann nicht erforderlich wäre, so dass die in der Testphase eingerichtete (umgekehrte) Einbahnregelung bis zur Louise- Chevalier- Straße durchgängig eingerichtet werden (Verteiler S-Kreuzung) kann. Damit würden die vor der Testphase vorhandenen Durchgangsverkehre deutlich reduziert werden.

 

Entlang und parallel zur Hauptstraße befindet sich eine Vielzahl von Parkplätzen. Deutlich wird dies, sobald der Stadtplan verwendet wird. Damit die Parkplätze im Innenstadtbereich noch besser aufgefunden werden können, sollte die bisherige Beschilderung verbessert bzw. optimiert werden.

 

 

Im Übrigen wird auf die Präsentation des Mobilitätskonzeptes verwiesen.


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Rat der Stadt Syke nimmt das Mobilitätskonzept für den Bereich Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich zur Kenntnis.
  2. Auf der Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr, Zivilschutz und Mobilität am 19.01.2022 soll der Beratungsprozess zunächst begonnen werden und in den Ortsräten, im Fachausschuss am 23.02.2022, im Verwaltungsausschuss am 03.03.2022 fortgesetzt und im Rat am 17.03.2022 beschlossen werden. 
  3. Die Beschilderung der Parkplätze entlang der Hauptstraße wird verbessert.
  4. Die bauliche Gestaltung des Bereiches von der Einmündung An der Volksbank (Schuhhaus Kastner) bis Einmündung Plackenstraße (Landvolk) hängt von der weiteren Nutzung von ehem. Wessels Hotel ab.

Alternative 1: Der Bereich vor Wessels Hotel soll als Platz der Begegnung ohne Fahrzeugverkehre umgestaltet werden (Aufenthaltsqualität)

Alternative 2: Die Strecke der Einbahnregelung (Ernst-Boden- Platz bis Einmündung Plackenstraße) wird bis zur Louise-Chevalier-Straße (Verteiler S-Kreuzung) dauerhaft eingerichtet

  1. Der südliche Teil der Hauptstraße (Einmündungsbereich Mühlendamm bis Einmündung Zum Hachepark) wird als verkehrsberuhigter Bereich (Shared-Space) für alle Verkehrsarten ausgewiesen. Die derzeitige Einbahnregelung wird bis zur S-Kreuzung (Hauptstraße/ Zum Hachepark) beibehalten.
  2. Der nördliche Teil der Hauptstraße (Einmündungsbereich Plackenstraße bis zum Ernst-Boden-Platz) wird als verkehrsberuhigter Bereich (Shared-Space) für alle Verkehrsarten ausgewiesen. Sollte die Sperrung der Hauptstraße im Sinne der Ziffer 4, Alternative 1, beschlossen werden, wird die Einbahnregelung im Bereich Plackenstraße bis zum Gebäude Hauptstraße 54 (Zweirad Heinrich) umgekehrt (Fahrtrichtung Bahnhof). Der Begegnungsverkehr ab dem Gebäude Hauptstraße 54 bis zum Ernst-Boden-Platz wird beibehalten.

 


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die Kosten werden im Beratungsprozess ermittelt.

 

Nachhaltigkeit:

 

Die angedachten Maßnahmen sind geeignet, die Aufenthaltsqualität in der Hauptstraße zu steigern. Gleichzeitig soll die Erreichbarkeit der Geschäfte gewährleistet sein. Für die Fußgängerinnen und Fußgänger sowie die Radfahrenden wird durch die Maßnahmen ein sicherer Raum geboten.

 

Durchführungszeitraum:

Es ist angedacht, das Konzept im Monat Februar in den Ortsräten zu behandeln, dann am 23.02. wiederum im Fachausschuss, sodann am 03.03. im Verwaltungsausschuss und am 17.03. im Rat. Sofern  sich herausstellt, dass eine fundierte Beratung in diesem Zeitraum nicht möglich ist, soll das Konzept spätestens am 12.05. im Rat beschlossen werden.



 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:


 

 

Stammbaum:
2022/007   Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich   Fachbereich 3 - Ordnung   Beschlussvorlage öffentlich
2022/007-1   Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich - Antrag der CDU-Fraktion   Fachbereich 3 - Ordnung   Beschlussvorlage öffentlich
2022/007-2   Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich - Antrag der Bündnis 90/ Die Grünen-Fraktion   Fachbereich 3 - Ordnung   Beschlussvorlage öffentlich
2022/007-3   Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich - Antrag der SPD-Fraktion   Stabstelle Steuerung   Beschlussvorlage öffentlich
2022/007-05   Mobilitätskonzept: Entwicklung der Verkehre in der Hauptstraße bzw. im Innenstadtbereich - Vorschlag aus dem Verwaltungsausschuss   Fachbereich 3 - Ordnung   Beschlussvorlage öffentlich