Ratsinformationssystem

Vorlage - 2016/086  

Betreff: Berichtswesen I/2016 bis zum 31.03.2016
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage öffentlich
Verfasser:Peter Pawlik, Tel:164-124Aktenzeichen:20 20 10/I-2016
Federführend:Fachbereich 5 - Finanzen und Beteiligungen Bearbeiter/-in: Pawlik, Peter
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat der Stadt Syke Zur Kenntnis
22.06.2016 
Sitzung des Rates der Stadt Syke zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Die vorläufige Haushaltsführung des Haushaltsplanes 2016 der Stadt Syke wurde am

13.04.2016 nach der Auslegung beendet. Insoweit wurden im I. Quartal 2016 nur die

gesetzlichen beziehungsweise vertraglichen Verpflichtungen umgesetzt.

 

In Anlage 1 werden die Ertrags- und Aufwandsarten des Ergebnishaushaltes 2016 dargestellt. Neben dem 31.03.16 wurde auch eine Spalte per 31.05.16 mit den aktuellen Daten eingefügt, da diese schon wesentlich aussagekräftiger sind. In der rechten Spalte wird die Prognose für das Gesamtjahr abgebildet. Die Verwaltung bereitet zurzeit den 1. Nachtrag 2016 vor. Die Auslieferung ist für Mitte/Ende Juli und die Beschlussfassung im Rat für den 01.09.2016 vorgesehen. In der Sitzung des Ausschusses Haushalt und Wirtschaft am 18.08.2016 werden die aktuellen Daten des 1. Halbjahres in Berichtsform vorgelegt.

 

Zusammenfassend ergibt sich in Kurzform derzeit folgendes Ergebnis: Der Ergebnishaushalt 2016 lässt sich wahrscheinlich in Ertrag und Aufwand ausgleichen. Der gültige Haushaltsplan weist noch einen Fehlbetrag von rund 700.000 € aus.

 

Im Produkt Finanzen (61.1.01) ist mit erhöhten Erträgen aus der Gewerbesteuer durch Nachzahlungen für die Jahre 2013/2014 in Höhe von rund 1,2 bis 1,3 Mio. € zu rechnen.

 

Bei den Aufwendungen wird es erhöhte Personalkosten durch den Abschluss des Tarifvertrages und durch Neueinstellungen im Kindergartenbereich von rund 270.000 € geben. Für Drittträger werden Mehraufwendungen von  mindestens 110.000 € entstehen und in der Bauunterhaltung sind rund 310.000 € erhöhte Mittel u.a. für die Herrichtung und von angemieteten Wohnungen für die Flüchtlingsunterbringung bereitzustellen. Zu diesen Punkten wird aber auf die Ausführungen zum Nachtrag verwiesen.

 

Für den Finanzhaushalt wird geprüft, welche Mittel in diesem Jahr tatsächlich umgesetzt werden können beziehungsweise ob dafür neue Verpflichtungsermächtigungen gebildet werden können.

 

Die zurzeit vorhandene Liquidität ist für den Nachweis der Leistungsfähigkeit der Stadt zur Erbringung der Tilgungsleistungen in den Folgejahren einzuplanen, da sonst die Genehmigung der kommenden Haushalte problematisch wird. Ferner muss eine Vorsorge erfolgen, da durch die jetzige höhere Ertragskraft in 2017f. die Stadt weniger aus dem Finanzausgleich vom Land erhalten wird bzw. eine höhere Kreisumlage zahlen muss.

 

 

 

Nachrichtliche Information über die Neuaufnahme bzw. Umschuldung von Krediten

Kreditaufnahmen wurden in 2016 in Höhe von 3,604 Mio. € aus dem Haushaltseinnahme-rest des Jahres 2014 getätigt. Ebenso erfolgte in Höhe von 1,65 Mio. € zum 17.05.16 eine Umschuldung.

 

Die Neuaufnahme erfolgte in Höhe von 1,9 Mio. mit einer Restlaufzeit von 20 Jahren bei einer jährlichen Tilgung in Höhe von 95.000 € und einem Zinssatz von 0,44% fest für 10 Jahre bei der KFW.

 

Die weitere Neuaufnahme über 1,704 Mio. € erfolgte zusammen mit der Umschuldung für eine Restlaufzeit von 30 Jahren bei einer jährlichen Tilgung in Höhe von 112.000 € und einem Zinssatz von 1,54% fest für 30 Jahre bei der WL-Bank.

 

 

 


 

 

 


Anlage/n:

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 EHH Quartalsbericht I-2016 (38 KB)      
Anlage 2 2 FHH Quartalsbericht I-2016 (39 KB)