Ratsinformationssystem

Vorlage - 2005/006-1  

Betreff: Schulentwicklung in Syke
Zu beachtende Vorlagen: 2004/129, 2004/129-1
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage öffentlich
Verfasser:Harm-Dirk HüppeAktenzeichen:2-40 20 30
  Bezüglich:
2005/006
Federführend:Fachbereich 2 - Bildung und Generationen Bearbeiter/-in: Gildmann, Heide
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Kultur Vorberatung
09.03.2005 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur zurückgestellt   
31.05.2005 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur (offen)   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
10.03.2005 
Sitzung des Verwaltungsausschusses      
02.06.2005 
Sitzung des Verwaltungsausschusses      
Rat der Stadt Syke Entscheidung
16.03.2005 
Sitzung des Rates der Stadt Syke zurückgestellt   
08.06.2005 
Sitzung des Rates der Stadt Syke zur Kenntnis genommen   
Ausschuss für Bildung und Kultur Vorberatung
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat der Stadt Syke Vorberatung

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Der grundlegende Sachverhalt wurde in der Beschlussvorlage 129/2004 vorgestellt. Die Diskussion um die Veränderungen der Schulstrukturen in Syke ergab, dass die Grundschule an der Ferdinand-Salfer-Straße von den Eltern sehr angenommen wird und die Zweizügigkeit erhalten bleiben sollte. Diese Akzeptanz der Eltern ist ein Verdienst der Schulleiterin Frau Hofstiepel, der dafür der Dank der Stadt Syke gebührt.

 

Mit der Abschaffung der Orientierungsstufe und dem Beginn des dreistufigen Bildungssystems ab der fünften Klasse mit dem Schuljahr 2004/2005 hat die Stadt Skye die Verpflichtung, die Schülerinnen und Schüler schulformgerecht unterzubringen. Dies gelang zur Zufriedenheit aller im aktuellen Schuljahr.

 

Dadurch, dass die Schulreform sich auf die Schülerzahl der höheren Jahrgänge auswirkt, kommen einzelne Schulen an ihre Kapazitätsgrenzen. Die GTS 2001 ist mit je zwei Haupt- und Realschulklassen pro Jahrgang belegt. Die von der Orientierungsstufe überlassenen Räume waren im ersten Jahr belegt, und es mussten Fachunterrichtsräume zu Klassenräumen umgewidmet werden.

 

Diese Umwidmung kann als Zwischenlösung betrachtet werden, denn die Geburtenzahlen sind zurückgegangen. Positiv bewertet wird die Tatsache, dass die GTS im neuen Schuljahr 2005/06 über weitere Räume verfügen wird (Sporthalle, Werkhof und Mensa [Schulungsraum] = ca. 120 m²). Das führt zu einer Entlastung des Raumproblems.

 

Die derzeit geltende Schuleinzugsbereichssatzung sieht für die Grundschule an der Gesseler Straße das Siedlungsgebiet nördlich der Straßen Auf den Würden, Mittelweg und Hachedamm vor. Zusätzlich wurde das Baugebiet Lerchenfeld als ein Gebiet bestimmt, aus dem die Kinder sowohl zur GS Ferdinand-Salfer-Straße als auch zur GS am Lindhof gehen können. Die Zahl der Kinder der Gebiete beschränkt sich auf ca. eine Klassengröße pro Jahrgang.

 

Es besteht daher die Möglichkeit, im rechtlichen Rahmen der geltenden Satzung nur einen Klassenzug an der Grundschule an der Ferdinand-Salfer-Straße einzuschulen. Die Kinder aus dem Lerchenfeld würden dann die GS am Lindhof besuchen. Durch diese Regelung würde ein zusätzlicher Raum im neuen Schulzentrum für die GTS 2001 bereitstehen. Dieses würde für ein Jahr ausreichen. Eine Änderung der Satzung wäre damit zum Schuljahresbeginn nicht notwendig.

 

Verfährt man nach diesem Schema, wäre die Grundschule an der Ferdinand-Salfer-Straße nach weiteren drei Jahren in allen vier Jahrgangsstufen einzügig. Die Pädagogen des Landesschulamtes lehnen für Gebiete innerhalb einer Stadt einzügige Grundschulen ab! Weiterhin stehen dann 80-100 Grundschülern etwa 500-600 Haupt- und Realschüler gegenüber. Dieses Zahlenverhältnis wird als problematisch angesehen.

 

Eine Ausweitung der GTS 2001 über eine Vierzügigkeit hinaus ist nicht gewünscht. Es müssen Kapazitätsobergrenzen festgelegt werden, die die maximal aufzunehmende Schülerzahl regeln. Schülern aus dem Stadtbereich Syke ist ein Vorrang einzuräumen; dabei ist auch einzukalkulieren, dass Schüler von höheren Schulformen zurückgeschult werden. Da es hierzu aber auf Grund fehlender Erfahrung mit dem neuen Schulgesetz noch keine bestimmbaren Werte gibt, muss in den ersten Jahren großzügiger kalkuliert werden. Es sollte daher zz. davon abgesehen werden, Gastschüler bei der GTS 2001 aufzunehmen, wenn nicht klare Aufnahmegründe nach dem Schulgesetz bestehen (derzeit 66 Gastschülerinnen und –schüler). Dieses können nur zwingende pädagogische Gründe sein oder dass eine besondere Schulform in der Heimatgemeinde nicht vorgehalten wird. Schulform bezieht sich hierbei nach Aussage des Landesschulamtes auf die Ganztagsschule im Allgemeinen; die Freiheit, ein besonderes pädagogisches Ganztagsangebot anzuwählen, besteht hingegen nicht.

 

Folgende Meldezahlen 2005/06 liegen vor:

 

Schulform

Kinder nach Elternwunsch

Zügigkeit

Gymnasium

100

 

Realschule LCS

88

3

GTS 2001 RS

44

2

GTS 2001 HS

21

1

 

Der jetzige 4. Jahrgang ist relativ klein, so dass in der GTS 2001 im folgenden 5. Schuljahr auch zurückgestufte Schülerinnen und Schüler gut integriert werden können.

 

Der Wunsch, eine Ganztagsgrundschule in Syke einzurichten, wird sowohl vom Landesschulamt als auch von den Schulleitungen begrüßt. Allerdings wurde auch deutlich gemacht, dass ein verpflichtendes Ganztagsangebot zz. beim Kultusministerium nicht genehmigungsfähig ist, da neue Lehrkräfte nicht zur Verfügung stehen. Trotzdem sollten die Lehrerinnen und Lehrer einer Schule beauftragt werden, eine Konzeption für eine offene Ganztagsschule zu entwickeln. Dieses Konzept wird deutlich von dem der GTS 2001 unterschieden sein; zum einen, weil es eine Freiwilligkeit beinhaltet, zum anderen, weil im Grundschulbereich die berufsvorbereitenden Aspekte nicht im Vordergrund stehen können.

 

Eine Ganztagsgrundschule ist nicht an einen Einzugsbereich gebunden – alle Syker Kinder dürften sie besuchen. Vom Aspekt der Schülerbeförderung her bietet es sich daher an, den Ganztagsbereich an einer der beiden Syker Grundschulen anzubinden. Vor dem Hintergrund, dass die GTS 2001 kurzfristig knapp sechshundert Schüler stark sein wird, erübrigt sich die Idee, die vorhandene Infrastruktur dieser Ganztagsschule mitnutzen zu können. Folglich bietet es sich am ehesten an, die Ganztagsschule bei der Grundschule am Lindhof aufzubauen. Von der Schulleitung dieser Schule wurde bereits grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, gemeinsam mit dem Kollegium ein Konzept zu entwickeln.

 

 

Zusammenfassung des Sachverhaltes:

 

Der Bedarf der GTS 2001 an Fach- und Klassenräumen wächst bis 2008 (jetzt ca. 500 Schülerinnen und Schüler in 2005 und in 2008 ca. 600 Schülerinnen und Schüler).

 

Besonders angenommen wird das Ganztagsangebot der RS an der GTS 2001. Bei der Klassenbildung ist die Zahl der zurückzustufenden Schülerinnen und Schüler zu beachten.

 

In der Realschule Syke gibt es keine Raumprobleme, weshalb Räumlichkeiten an das Gymnasium abgegeben werden konnten. Der Raumbedarf des Gymnasiums wird durch die Schulneubauten in Twistringen und Bruchhausen-Vilsen voraussichtlich bis 2008 sinken.

 

Die Einrichtung einer Ganztagsgrundschule (offenes Konzept) verursacht kein zusätzliches pädagogisches Raumangebot.

 

Eine Lösung der Raumprobleme der GTS 2001 ist es, auf Räume der GS an der Ferdinand-Salfer-Straße zurückzugreifen.

 

Eine Variante ist, den Schuleinzugsbereich wie jetzt festgelegt zu belassen und die Schüler des gemeinsamen Schuleinzugsbereiches bei der Grundschule am Lindhof einzuschulen.

 

Dann wird bei der Grundschule an der Ferdinand-Salfer-Straße einzügig eingeschult. Bis 2008 wird dann die gesamte Schule einzügig sein.

 

Da die Schülerzahlen im GS-Bereich sinken, kann dann ab Schuljahr 2009/2010 die einzügige GS an der Ferdinand-Salfer-Straße in die Grundschule Am Lindhof integriert werden.

 

Die zweite Variante ist, in den nächsten zwei Jahren einzügig an der Ferdinand-Salfer-Straße einzuschulen und dann bereits 2007/2008 die Klassen in die Grundschule Am Lindhof zu integrieren.

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

1.      Die Schuleinzugsbereiche der Grundschulen werden für das kommende Schuljahr nicht geändert. Die einzuschulenden Kinder des gemeinsamen Schulbezirkes der beiden Stadt-Syker Grundschulen werden bei der Grundschule am Lindhof eingeschult (GS Ferdinand-Salfer-Straße: 1 Klasse; GS Am Lindhof: 4 Klassen).

 

2.      Auf Grund der Erfahrungen mit der einzügigen ersten Klasse an der Grundschule Ferdinand-Salfer-Straße (Schuljahr 2005) wird im Februar 2006 über die Einschulung zum Sommer 2006 entschieden.

 

3.      Der Schulleiter der GTS 2001 wird beauftragt, nur Gastschüler mit einer Ausnahmegenehmigung nach § 63 Nds. Schulgesetz aufzunehmen, um entsprechend der geltenden Satzung Kapazitäten für Syker Schüler freizuhalten.

 

4.      Die GTS 2001 ist im Haupt- und im Realschulbereich grundsätzlich jeweils zweizügig zu führen. Die Verwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit der Schulleitung Auswahlkriterien zu entwickeln, die dann anzuwenden sind, wenn die Zahl der Anmeldungen im Realschulbereich mehr als zwei Klassen ergibt. Die Schulbezirkssatzung ist entsprechend anzupassen.

 

5.      Es ist beabsichtigt, ab dem Schuljahr 2006 eine Ganztagsgrundschule in der Grundschule Am Lindhof einzurichten. Die Verwaltung wird beauftragt, den möglichen Bedarf für ein solches Angebot zu ermitteln und die rechtlichen Möglichkeiten mit dem Kultusministerium zu klären. Schulleitung, Elternschaft und Lehrerkollegium werden gebeten, gemeinsam mit der Verwaltung ein Konzept für diese Schulform zu entwerfen.

Stammbaum:
2005/006   Schulentwicklung in Syke a) gemeinsamer Antrag der CDU- und SPD-Stadtratsfraktionen vom 16.12.2004 auf Einrichtung einer Ganztagsschule für den Grundschulbereich b) gemeinsamer Antrag der CDU- und SPD-Stadtratsfraktionen vom 18.12.2004 zu Grundschulen, Schülerzahlen und Raumbedarf   Fachbereich 2 - Bildung und Generationen   Beschlussvorlage öffentlich
2005/006-1   Schulentwicklung in Syke Zu beachtende Vorlagen: 2004/129, 2004/129-1   Fachbereich 2 - Bildung und Generationen   Beschlussvorlage öffentlich
2005/006-2   Schulentwicklung in Syke   Fachbereich 2 - Bildung und Generationen   Beschlussvorlage öffentlich
2005/006-3   Schulentwicklung in Syke - geänderte Beschlussempfehlung   Fachbereich 2 - Bildung und Generationen   Beschlussvorlage öffentlich