Ratsinformationssystem

Auszug - Aktuelles zum Hohen Berg  

Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Gessel
TOP: Ö 7
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Gessel Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 04.12.2019 Status: öffentlich
Zeit: 19:30 - 21:05 Anlass: Sitzung
Raum: Vereinsheim des FC Gessel-Leerßen
Ort: Feldstraße 8, 28857 Syke

Zum Hohen Berg teilt Herr Hüneke mit, dass er es sehr bedaure, dass die Äste am Kletterbaum fachmännisch abgesägt worden seien. Dieser, durch Spenden und Ortsratsmittel finanzierte, Baum könne nun nicht mehr als Kletterbaum genutzt werden. Weiter merkt er an, dass der Schuppen auf dem Gelände sehr unansehnlich sei und merkt an das wieder Fahrzeuge über die Obstwiese gefahren seien. Hier könnte man Findlinge hinlegen.

 

Dazu teilt Herr Brunßen mit, dass die Obstwiese durch den städtischen Bauhof gemäht werde. Findlinge könne man daher nicht platzieren, da dadurch auch der Bauhof nicht mehr in diesen Bereich fahren könne.

 

Dazu ergänzt Herr Ahlers, dass sogenannte Reiterzäune, welche man wegklappen könne, vielleicht eine Möglichkeit seien.

 

Die Verwaltung werde dies mitnehmen und prüfen, teilt Frau Laue mit.

 

Zu den Gebäuden am Hohen Berg teilt Frau Laue mit, dass hier der Militärcharakter erkennbar und dies auch so gewünscht sei. So können auch die Menschen in zehn Jahren erkennen, was dort einmal gewesen sei.

 

Weiter berichtet Herr Thiel zu einer Bank, welche sich im Grünen befindet, jedoch derzeit nicht nutzbar sei, da das Gras so hoch gewachsen sei.

 

Herr Brunßen werde sich der Sache annehmen und prüfen, ob hier ein anderer Untergrund möglich sei, da das regelmäßige mähen in diesem Gebiet einen enormen Pflegeaufwand bedeuten würde.

 

Zum Hohlweg in Gessel teilt Herr Hüneke mit, dass der Bauhof hier einiges an Totholz abfahren müsse. Auch sollte man an einigen Stellen Ersatzpflanzungen durchführen.

 

Dazu teilt Frau Laue mit, dass vom Rat beschlossen worden sei, dass diese Maßnahmen nur dann durchgeführt werden, wenn Wanderungen durch den Hohlweg stattfinden. Da in den letzten Jahren kein Interesse an Wanderungen in diesem Gebiet bestand, wurden auch keine Maßnahmen durchgeführt. Die Stadtbiologin stehe hier im engen Austausch mit dem Bereich Tourismus.