Ratsinformationssystem

Auszug - Ortstermin Schnepke  

Sitzung des Ausschusses für Bau, Ordnung und Umwelt
TOP: Ö 2
Gremien: Ausschuss für Bau, Ordnung und Umwelt, Ortsrat der Ortschaft Gödestorf Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 08.04.2014 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 18:35 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal im Rathaus der Stadt Syke
Ort: Hinrich-Hanno-Platz 1, 28857 Syke

Herr Stöver eröffnet den Ortstermin an der Ecke „Fuhrenweg/Heerweg“ in Schnepke um 16:20 Uhr.

 

Herr Müller ist der Sprecher der Anlieger der betroffenen Straßen.

 

Herr Brunßen erklärt die technischen Daten der Straßen. Es werde überlegt, den Einmündungsbereich umzugestalten. Die Straße „Fuhrenweg“ befinde sich in einem schlechteren Zustand als die Straße „Heerweg“. Problem bei der Straße „Fuhrenweg“ sei die Straßenentwässerung.

 

Dieses Problem erklärt Herr Brunßen ausführlich.

 

Der „Heerweg“ wurde im Jahr 2005 mit einer kleinen Unterhaltungsmaßnahme verbessert. Dies sei aber laut Herrn Brunßen keine dauerhafte Lösung. Es entstehe zurzeit eine Spurenbildung. Das Wasser bleibe auf der Straße stehen.

 

Der „Fuhrenweg“ zeige ein ähnliches Bild wie der „Heerweg“, besitze dennoch schmalere Seitenräume.

 

Herr Müller berichtet, dass den Anliegern eine Breite von 3 Metern völlig ausreiche. Die Grünstreifen werden laut Herrn Müllern beispielhaft gepflegt. Die Breiten der RASt 06 seien nach Aussagen der Anwohner überzogen.

 

Dass bei der Straße „Heerweg“ etwas passieren muss, sei laut Herrn Müller auch den Anwohnern klar.

 

Herr Müller zeigt ein Beispiel aus Weyhe (Straße „Bruchweiden“). Bei diesem Beispiel aus Weyhe wurde beim Ausbau der Straße eine Schwarzdecke auf die Ziegelsteine verlegt.

Diese Variante sei laut Herrn Müller nachhaltig und kostengünstig. Außerdem sei es eine simple Maßnahme.

Die Anwohner stellen sich die Frage, warum es unbedingt einen Wendeplatz im „Fuhrenweg“ geben muss. Es habe bisher keine Probleme mit Müllwagen etc. gegeben.

 

Der Wendeplatz im „Fuhrenweg“ sei laut Herrn Brunßen im Bebauungsplan festgelegt.

Herr Greve weist außerdem noch einmal auf den sehr gepflegten Grünstreifen hin.

 

Herr Brunßen erklärt den Anwohnern, dass die ersten 45 Meter des „Fuhrenweges“ laut Vorschriften auf eine Breite von 5,50 Meter ausgebaut werden müssen.  Die nächsten 25 Meter werden dann auf die Breite der Straße abgerundet.

 

Des Weiteren erläutert Herr Brunßen das Entwässerungsproblem des „Fuhrenweges“.

 

Herr Stöver schließt den Ortstermin um 16.50 Uhr und bedankt sich bei den zahlreich anwesenden Anliegern für die sachliche Diskussion.